Förderpreis für Studierende der Architektur

Hawa Student Award 2023

Mikrokosmos anstatt Bürowüste

Neue Lebensmodelle brauchen neue Raumkonzepte. In den Städten wünschen sich Mieterinnen und Mieter vermehrt ein Umfeld, das mehr bietet als nur Wohnraum. Sie möchten in nachhaltigen Gebäuden leben, die einen ressourcenschonenden Lebensstil ermöglichen und einen Mikrokosmos bilden, der alles für den Alltag bereithält – beispielsweise Geschäfte, Praxen, Coworking-Spaces, Gemeinschaftsräume, Besucherzimmer oder eine Empfangstheke mit Dienstleistungen.

Im Rahmen des «Hawa Student Award 2023» sollen die Studierenden in einem ehemaligen Bürogebäude in Zürich ein solches Projekt fiktiv planen. Dabei können sie frei agieren, denn als Basis dient kein fixes Raumprogramm, sondern eine Auswahl an Wohngeschichten. Aus diesen ergeben sich unterschiedliche Wohnformen und Bedürfnisse an die Infrastruktur, für die es neue Lösungen und kreative Konzepte braucht.

Preise

Die Wettbewerbsbeiträge werden von einer renommierten Jury beurteilt und prämiert. Hawa Sliding Solutions stellt eine Preissumme von insgesamt 15‘000 Schweizer Franken zur Verfügung.

Wettbewerbsunterlagen

Alle Informationen zum Wettbewerb und die Plandaten stehen hier bereit. Die Sprache des Wettbewerbs ist Deutsch. Als Ausgangspunkt für die Wettbewerbsaufgabe dienen fiktive Wohn- und Lebensgeschichten, aus denen sich räumliche Bedürfnisse der Bewohner- und Nutzerschaft ableiten lassen.


Wettbewerbsprogramm

Hier finden Sie alle Informationen zur Aufgabenstellung und zu den Terminen sowie die allgemeinen Bestimmungen.

Download

Wohngeschichten

Hier eine Auswahl an Wohngeschichten von fiktiven Bewohnerinnen und Bewohnern des zu planenden Gebäudes. Sie leben in unterschiedlichen Wohnformen und haben andere Bedürfnisse.

  • Seraina (40), geschieden, lebt zusammen mit ihren Kindern Tim (13) und Tanja (16) im Gebäude in einer 3.5-Zimmer-Wohnung mit Zusatzzimmer.
  • Hans (67), wohnt mit seiner Frau Rahel (65) in einer Cluster-Wohngemeinschaft mit anderen pensionierten Paaren.
  • Philipp (48), lebt in einer Singlewohnung. Er geniesst die gute Infrastruktur im Haus, die unter anderem einen Lebensmittelladen, ein Bistro, ein kleines Fitnessstudio bietet.
  • Vera Lukesch (23), Geografie Studentin, wohnt während ihres Praktikums im Gebäude in einer zehnköpfigen Studierenden-WG
  • Luzia (54), wohnt mit ihrem Mann Tom (54) in einer 2.5-Zimmer-Wohnung. Sie arbeitet als Journalistin und nutzt oft einen der Coworking-Arbeitsplätze im Haus.

Plandaten

Die zur Verfügung gestellten Plandaten dürfen nur im Rahmen des Wettbewerbs benutzt werden.

Download

Verfasserblatt

Bitte führen Sie auf dem Verfasserblatt alle Autoren des Wettbewerbsbeitrags auf.

Download

Standort

Hier finden Sie Bildmaterial zum Standort der Wettbewerbsaufgabe. 

Download

Fragen / Antworten

Antworten als PDF herunterladen
FrageAntwort
1. Eine Frage zu dem vorgegebenen Baufeld:
Sind Auskragungen über die Baugrenze möglich oder ist das Baufeld ohne Auskragungen einzuhalten?
 
Gemäss Planungs- und Baugesetz des Kantons Zürich dienen Baulinien der Sicherung bestehender und geplanter Anlagen und Flächen. 
Das heisst, es muss gewährleitet sein, dass die Strasse verbreitert und auch in der Höhe von Fahrzeugen (PKWs, LKWs, Trams und Bussen) genutzt werden kann. 
Grundsätzlich sind Auskragungen über die Baulinie (Baugrenze) zwar zulässig, aber erst ab 4.00m über dem gewachsenen Terrain oder der Strasse, und beschränkt auf eine Tiefe von 1.50m.
 
2. Gibt es irgendwo Infos bezüglich des Fassadenaufbaus und der verwendeten Materialien?
Dabei würde uns insbesondere das Material der Vorhang Fassade, als auch der Zustand/Alter der aktuell verbauten Fenster interessieren.
 
Leider haben wir keine exakten Angaben zu den Fassaden. Aufgrund der Bilder und der Besichtigung vor Ort, gehe ich davon aus, dass es sich um verschiedene Fassadenaufbauten handelt. 
Ich vermute, dass der auf dem Bild hintere Gebäudeteil zwischen der Erstellung und heute bereits einmal saniert und mit einer verputzten Aussenwärmedämmung versehen wurde. Die Fenster sind Metall.
Der ursprüngliche Bau hat vorgehängte Metall-Sandwichpaneele und ebenfalls Metallfenster. Dieser Fassadenaufbau müsste schon aufgrund seiner schlechten Wärmedämmung saniert/erneuert werden.
 
3. Für die weitere Planung und als Unterlage für Innenraumperspektiven wäre es für uns hilfreich Fotos vom Innenraum zu sehen. Gibt es die Möglichkeit davon noch Fotos zu erhalten?
 
Leider haben wir keine Innenaufnahmen vom Gebäude an der Schärenmoosstrasse.
Sie sind in der Gestaltung des Innenraums völlig frei, das Gebäude kann bis auf die statische Struktur zurückgebaut werden. Zur Orientierung dienen die Grundrisse und Schnitte.
 
4. Frage zum Umfang des Erläuterungsbericht: Gibt es da konkretere Angaben zum Umfang? Wie viele Zeichen oder Seiten? Wie detailliert muss dieser sein?
 
Der Erläuterungsbericht soll in wenigen Zeilen das Wesentliche des Entwurfs erläutern. Dies kann in Worten und/oder in Zeichnungen/Skizzen/ Piktogrammen etc. erfolgen.
Weniger ist oft mehr!
 
5. Gibt es eine maximale Teilnehmerzahl des Teams, welches einen Entwurf abgibt?
 
Es gibt keine maximale Teilnehmerzahl pro Team.
 
6. Ist die Abgabe auch ohne betreuenden Professor oder Architekt möglich?
 
Die Teilnahme ist mit und ohne Betreuung möglich.
 
7. Besitzen Sie noch Detailpläne des Gebäudes, die Sie veröffentlichen dürfen bzw. können Sie nähere Auskunft zum Aufbau der Fassaden machen? (Dämmstärke, Schichten)
 
 Nein.
 
8. Wie wird mit der Brücke zum Nachbargebäude umgegangen? Ist sie Teil des Entwurfs, muss sie so belassen werden oder ist von einem Abriss auszugehen?
 
Da die Brücke als Verbindung der beiden zur SRG gehörenden Liegenschaften diente, welche aber nicht mehr genutzt wird, kann von einem Abbruch ausgegangen werden.
 
9. Darf der nördlich an das Grundstück angrenzende Bereich des Chatzenbachs als Freifläche oder für die Erschließung des Gebäudes mitgedacht werden?
 
 Als Freifläche ja, als Erschliessung ab der Glattparkstrasse nicht.
 

Upload Wettbewerbsbeiträge

Bitte laden Sie Ihren Wettbewerbsbeitrag inklusive aller einzureichenden Unterlagen als ZIP-Datei (max. 1.5 GB) hoch. Bei erfolgreichem Upload erhalten Sie eine automatische Bestätigung.

Bitte geben Sie im Formular das frei wählbare Kennwort an, das Sie auch auf Ihrem Wettbewerbsbeitrag vermerkt haben. Nur so ist nach der anonymisierten Jurierung die korrekte Zuordnung möglich.

Timeline

  • Wettbewerbsausschreibung: 4. März 2022
  • Anmeldeschluss: 31. August 2022
  • Abgabetermin: 28. Oktober 2022
  • Jurierung: November 2022
  • Preisverleihung: März 2023

Hawa Student Award seit 2010

Seit 2010 lädt Hawa Sliding Solutions alle zwei bis drei Jahre Studierende der Fachrichtung Architektur aus der Schweiz, Deutschland und Österreich zu einem Ideenwettbewerb ein. Gesucht werden jeweils zukunftsweisende Lösungsvorschläge für ein aktuelles Thema.

 

2020

Microliving – grosse Chance für kleine Räume

Download

2017

Temporäres Wohnen in schwierigen Lebenssituationen.

Download

2014

Neue Wohnkonzepte für Studierende.

Download

2012

Nachhaltige Raumkonzepte im städtischen Kontext.

Download

2010

Zeitgemässe Raumformen mit hoher Flexibilität.

Download